Konzerte 2022


23. September 2022 um 20 Uhr in der Glocke, Bremen 

 Tristan & Isolde

aus dem Wiener Manuskript 2542 (ÖNB) neu transkribiert und arrangiert.


Ende September begibt sich das Hamburger Ensemble Trobar e Cantar auf eine märchen- und sagenhafte Reise in das Reich der Kelten, das bekanntlich die Heimat von Tristan und Isolde war. Diesem tragischen Liebespaar, das im Laufe der Jahrhunderte immer neue Erzählungen inspirierte, haben Trobar e Cantar ihr neues Konzertprogramm gewidmet. 


Den Ausgangspunkt bildet dabei die Handschrift der Marie de France (um 1135 – um 1200), die nicht nur eine Episode des Stoffes, sondern darüber hinaus auch etliche Lieder enthält, die Tristan selbst zugeschrieben werden (ÖNB Ms. 2542). Diese Entdeckungen holen Trobar e Cantar in fein nuancierten Arrangements in unsere Zeit, wobei auch der Jazz nicht zu kurz kommt. Der Schauspieler Javid Wunsch erzählt dazu die Geschichte einer Liebe, die stärker war als der Tod. 


Die Zeitmaschine, mit der Trobar e Cantar dem Publikum regelmäßig die Vergangenheit vergegenwärtigt, besteht aus historischen »Bauteilen« wie Zink, Krummhorn. Gambe, Hakenharfe, Dulzian und Blockflöte sowie der kleinen Sackpfeife, die man »Hümmelchen« nannte. Dabei findet das Ensemble immer wieder neue, faszinierend moderierte Konzertformate, an deren Gestaltung namhafte Schauspieler, Kabarettisten und Wissenschaftler mitwirken. So gelingt der Brückenschlag zwischen den zum Teil mehr als tausend Jahre alten Fragmenten und unserer Zeit – die offenbar reif ist, sich von der eigentümlichen Kraft der mittelalterlichen Musik berühren zu lassen. 


Eintritt: 25 Euro, erm. 15 Euro (zzgl. Servicegebühren)


Sprecher: Javid Wunsch

Sopran: Marcia Lemke-Kern

Mezzosopran: Sandra Marks

Bariton: Tom Kessler

Historische Blasinstrumente: Britta Hinrichs

Historische Blasinstrumente: Lilli Pätzold

Gambe: Barbara Hofmann

Harfe: Milena Hoge

Perkussion: Lin Chen



24. September 2022 um 20 Uhr Schloss Landestrost, Hannover 

 Tristan & Isolde

aus dem Wiener Manuskript 2542 (ÖNB) neu transkribiert und arrangiert.


Die Geschichte einer verbotenen Liebe

 

Die keltische Sage von Tristan und Isolde findet sich in zahlreichen Schriften des Mittelalters. Im Manuskript von Marie de France (Ms. Vienna 2542) sind zudem zahlreiche Lieder aus dem 13.Jahrhundert festgehalten, die Tristan selbst zugeschrieben werden. In fein nuancierte Arrangements wurden diese Entdeckungen ins 21. Jahrhundert geholt - samt Auflügen in den Jazz! Dazu erzählt Schauspieler Javid Wunsch die Geschichte einer Liebe, die stärker ist als der Tod.

 

Auf Instrumenten wie Zink, Krummhorn, Gambe, Harfe, Dulzian, Blockflöte und Hummelchen entführt das Ensemble regelmäßig ihr Publikum in vergangene Zeiten. Dabei geht Trobar e Cantar auch immer wieder neue Wege, um spannende moderierte Konzertformate mit Schauspielern, Kabarettisten und Wissenschaftlern zu entwickeln. Auf diese Weise gelingt es, eine Brücke zu schlagen zwischen den teils über tausend Jahre alten musikalischen Fragmenten und heute. Die Konzerte von Trobar e Cantar zeigen, dass die Musik des Mittelalters die Kraft hat, auf ganz besondere Art zu berühren.

Sprecher: Javid Wunsch

 

Sopran: Marcia Lemke-Kern

Mezzosopran: Sandra Marks

Bariton: Tom Kessler

Historische Blasinstrumente: Britta Hinrichs

Historische Blasinstrumente: Lilli Pätzold

Gambe: Barbara Hofmann

Harfe: Milena Hoge

Perkussion: Lin Chen


25. September 2022 um 19.30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

 Tristan & Isolde

aus dem Wiener Manuskript 2542 (ÖNB) neu transkribiert und arrangiert.


Die Geschichte einer verbotenen Liebe

 

Die keltische Sage von Tristan und Isolde findet sich in zahlreichen Schriften des Mittelalters. Im Manuskript von Marie de France (Ms. Vienna 2542) sind zudem zahlreiche Lieder aus dem 13.Jahrhundert festgehalten, die Tristan selbst zugeschrieben werden. In fein nuancierte Arrangements wurden diese Entdeckungen ins 21. Jahrhundert geholt - samt Auflügen in den Jazz! Dazu erzählt Schauspieler Javid Wunsch die Geschichte einer Liebe, die stärker ist als der Tod.

Auf Instrumenten wie Zink, Krummhorn, Gambe, Harfe, Dulzian, Blockflöte und Hummelchen entführt das Ensemble regelmäßig ihr Publikum in vergangene Zeiten. Dabei geht Trobar e Cantar auch immer wieder neue Wege, um spannende moderierte Konzertformate mit Schauspielern, Kabarettisten und Wissenschaftlern zu entwickeln. Auf diese Weise gelingt es, eine Brücke zu schlagen zwischen den teils über tausend Jahre alten musikalischen Fragmenten und heute. Die Konzerte von Trobar e Cantar zeigen, dass die Musik des Mittelalters die Kraft hat, auf ganz besondere Art zu berühren.

Sprecher: Javid Wunsch

Sopran: Marcia Lemke-Kern

Mezzosopran: Sandra Marks

Bariton: Tom Kessler

Historische Blasinstrumente: Britta Hinrichs

Historische Blasinstrumente: Lilli Pätzold

Gambe: Barbara Hofmann

Harfe: Milena Hoge

Perkussion: Lin Chen